Montag, 8. Januar 2018

Klartextquickie - Uriniert uns ein Hund aus Protest vor die Füße?

(c) fotolia - Roman Dekan
Nein, ein Hund pinkelt uns nicht aus Protest vor die Füße. Wenn Hunde in Aufregung geraten, ist in solchen Situationen hormonell auch die Steuerung des Wasserhaushaltes und der Blase beteiligt.
Das klassische „aus Angst in die Hose machen“ beruht auf dem Prinzip.

Den Hund dafür zu „maßregeln“, wenn er uns vor Aufregung vor die Füße pinkelt, ist also kontraproduktiv und in hohem Maße ungerecht.

Man sollte eher die Gründe für die Aufregung, für die Ängste ins Visier nehmen und sie so gut es geht abstellen. Oder gesundheitliche Gründe prüfen.

Einen Hund allerdings für ein Malheur zu strafen, welches durch unangenehme Gefühle begründet wurde bringt nicht nur nichts. Es bedeutet für den Hund noch mehr unangenehme Gefühle und noch mehr Stress.

Zusätzlich veranlasst es den Hund auch dazu, das Vertrauen in seinen Menschen zu verlieren…


Klartextquickie - Der Hund muss wissen, was er nicht darf. Und was darf er?

Der Hund muss wissen, was er nicht darf. Macht er etwas, was er nicht darf, erntet er eine unangenehme Konsequenz. Er wird angeschrien, m...