Samstag, 15. März 2014

Können Empathie und Respekt Beißunfälle verhindern?

Wenn ein Mensch von einem Hund gebissen oder gezwickt wurde, hört man sehr häufig folgende Aussage: „Ich wollte ihn doch nur streicheln, da hat er aus heiterem Himmel zugebissen…“ 

Möchten Sie von einem Fremden angefasst werden? 

Nun, die Version mit dem heiteren Himmel trifft hier in den seltensten Fällen zu, fragt man beim Hundehalter weiter energisch nach, kommen immer mehr Details zum Vorschein, warum der Hund so reagiert hat. Um das zu verdeutlichen möchte ich Ihnen ein kleines Beispiel konstruieren. Stellen Sie sich vor, sie sitzen an einem schönen Sommertag draußen in einem Straßencafé, direkt an einer belebten Einkaufsstraße. Plötzlich kommt ein Mensch mit ausgestrecktem Arm auf Sie zu, wuschelt Ihr Haar kräftig durch und redet in einer Sprache, die Sie nicht kennen, unaufhörlich auf Sie ein. Wie reagieren Sie? Natürlich, sie werden dem Menschen verbal mitteilen, dass er das zu unterlassen hat. Aber der hört einfach nicht auf und wuschelt noch kräftiger an Ihnen herum. Sie erhöhen die Intensität Ihres verbalen Protests und stoßen den Menschen weg, als er immer noch nicht mit der Unverschämtheit aufhört. Eine völlig normale Reaktion von Ihnen und kein Mensch würde auf die Idee kommen, ihr Verhalten als falsch anzusehen. Nein, das Verhalten des Menschen, der Sie belästigt und bedrängt hat, das Verhalten würde als falsch angesehen. 

Muss das Lebewesen Hund alles ertragen? 

Und jetzt stellen Sie sich die gleiche Situation vor, nur ersetzen Sie sich selbst gedanklich durch einen Hund. Der sitzt oder liegt friedlich irgendwo, wahrscheinlich direkt neben seinem Besitzer. Auch er wird von einem Menschen mit ausgestrecktem Arm belästigt. Nun fühlt sich der Hund nicht nur belästigt, wahrscheinlich fühlt er sich auch bedroht. Auch er versucht verbal oder körpersprachlich dem Fremden mitzuteilen, dass er diese Berührungen nicht möchte oder sich sogar bedroht dadurch fühlt. Er entblößt etwas seine Zähne, einfach um zu zeigen dass er sich wehren kann – er brummelt und knurrt, wird aber weiterhin vom Fremden belästigt. Irgendwann reicht es ihm, er schnappt kurz zu, als letztes Mittel, weil kein anderes Zeichen von ihm ernst genommen wurde. Praktisch die gleiche Situation und Reaktion, wie vorher bei der Situation unter Menschen. Nur jetzt hat niemand Verständnis – nein der Hund wird ausgeschimpft oder „gemaßregelt“. 

Hunde müssen sich gefallen lassen, was Menschen sich von Menschen nicht gefallen lassen würden 

Ein Hund muss einfach „funktionieren“, er muss sich menschliche Unverschämtheiten gefallen lassen, die sich ein Mensch von einem anderen Menschen oder auch von einem Hund nicht gefallen lassen würde. Und bevor einem Hund der „Kragen platzt“ versucht er immer zu kommunizieren, wie vorher beschrieben. Er beißt, schnappt oder zwickt nicht zu weil er böse ist, er macht dies auch nicht grundlos aus „heiterem“ Himmel – er fühlt sich belästigt, bedrängt und bedroht. Darum wehrt er sich. Das Problem ist, dass die Menschen anscheinend immer mehr die natürliche Fähigkeit verlernen, andere Lebewesen zu verstehen. Darum ist es nach meiner persönlichen Meinung sehr wichtig, den Menschen wieder etwas von der Natürlichkeit im Umgang mit Hunden zu vermitteln. Diese Natürlichkeit und ein größeres Wissen über das Verhalten des Lebewesens Hund könnte sicher mehr Beißunfälle verhindern, als alle Rasselisten oder Hundeverordnungen zusammen. Und wenn man dann genug über Hundeverhalten weiß, kann man sicher den ein oder anderen Hund streicheln, wenn dieser angezeigt hat, dass er sich nicht bedroht fühlt.
Beißen „gut erzogene“ Hunde in solchen Situationen nicht?
„Das ist alles eine Frage der Erziehung“ ist in diesem Zusammenhang wohl mit Abstand die unsinnigste Aussage, die man treffen kann. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass man ein fremdes Lebewesen nicht einfach anfasst, ich möchte auch nicht von jedem angefasst werden. Natürlich muss man seinen Hund auf diverse Situationen vorbereiten und entsprechendes Verhalten trainieren oder ihn so sichern (z. B. Leine), dass er keine Menschen oder andere Hunde belästigen kann. Aber man sollte von Menschen erwarten können, dass sie mir und meinem Hund so viel Respekt entgegenbringen und nicht einfach ein fremdes Lebewesen anfassen und bedrängen. Man kann nämlich noch so viele Dinge trainieren, es gibt immer Situationen, wo das ganze Training nichts nützt.
Dazu ein kleines Beispiel. Vor einiger Zeit beobachtete ich in einem Café, wie ein Ehepaar mit seinem Hund, einem Tibet Terrier, hereinkam und sich setzte. Der Hund war äußerst gut „erzogen“, also auf solche Situationen vorbereitet. Er legte sich neben die Füße seiner Besitzerin und schaute die Kellnerin freundlich an, als diese die Bestellungen aufnahm. Der Hund war die Ruhe selbst, anscheinend mit den Geschehnissen in einem Café vertraut. Er war so entspannt, dass er sich auf die Seite legte und einschlief.
Als der Hund in den tiefsten Träumen lag, wollte eine junge Familie die Gaststätte verlassen. Das Kind der Familie, ein kleines Mädchen, vielleicht 8 oder 9 Jahre alt, erblickte beim Hinausgehen den Hund. Sie überlegte nicht, sprang auf das Tier zu, landete laut auf den Knien und berührte „im Landeanflug“ den Rücken des Hundes im Nierenbereich. Der Hund, der dank seines gesunden Schlafes nicht mitbekommen hatte, was dort auf ihn zukam, sprang auf und schnappte unter lautem Knurren in Richtung des Mädchens, ließ aber sofort ab, als er den „Angreifer“ als Menschen identifizierte.
So unmöglich hier das Verhalten des Mädchens schon war, noch unfassbarer war die Reaktion der Eltern. Die wollten doch tatsächlich wissen, was ein so „bissiger, unerzogener“ Hund in einem Café zu suchen hätte…
Ruhig, friedlich – aber erschrecken ist ein Überlebensreflex
Dieser Hund war das friedlichste Lebewesen, das man sich nur vorstellen kann, ausgeglichen und gut trainiert, gut „erzogen“. Das Schnappen in Richtung des Mädchens war ein Reflex, pure Panik und Angst vor dem „Angriff“, den er dank des Schlafes nicht richtig einschätzen konnte. Hier von der Erziehung des Hundes zu sprechen, ist geradezu absurd – ich würde hier mal die Erziehung des Mädchens in den Vordergrund stellen.
Aber so bizarr die Situation in der Gaststätte auch war, sie zeigt doch deutlich, wie unsinnig eine pauschale Aussage über die „Erziehung“ des Hundes doch ist. Pauschal sollte man nur die Aussage treffen, dass man einfach einen Hund nicht ungefragt und unvorbereitet anfasst. Punkt. Man könnte natürlich auch alle Hunde zuhause lassen, weil es so viele unerzogene Menschen gibt.
Mit Empathie (Fähigkeit sich in andere Lebewesen hineinversetzen zu können) und Respekt ist das Zusammenleben mit Hunden einfacher, als man es in Zeiten des obsessiven Hundeerziehungswahnsinns glauben mag.

Kleine Pause

Klartext Hund macht Pause. Wegen vieler Projekte, die im Moment meine Aufmerksamkeit benötigen, mache ich eine kleine Pause bis Anfang nächs...