Mittwoch, 30. November 2011

Vortragstour 2012

2012 gehe ich auf eine Vortragstour zum Thema
 „Gewalt in der Hundeerziehung und die damit verbundenen Gefahren“
Wenn man Hunde dazu bringen möchte, etwas zu tun oder sich so zu verhalten, wie Menschen es von ihnen verlangen, werden dabei unterschiedlichste Methoden angewendet. In längst vergangen geglaubter Zeit wurde dies häufig mit den Mitteln der Strafe und des Schmerzes umgesetzt, ohne das Wesen des Hundes dabei zu berücksichtigen oder zu verstehen.  Hauptsache, die Hunde „funktionierten“. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert und auch vieles, bezogen auf Hundeerzeihung verbessert, weil sich die Menschen weiterentwickelt und sich ihr Wissen vergrößert hat. So sollte man glauben. Doch leider ist es eine Tatsache, dass viele Hunde immer noch über Gewalt und Schmerz ausgebildet werden. Diese Form der Hundeerziehung wird heute zwar gern mit harmloseren Worten kaschiert – „Leinenimpuls“ oder „Konfliktlösung“ werden leider oft als Rechtfertigung, als beschönigende Worte benutzt, wenn man Hunde über Schmerz und Gewalt ausbildet. Erziehung kann man das allerdings nicht nennen. Die Hunde werden so verängstigt und verunsichert und machen letztlich nur aus Angst das, was Menschen von Ihnen verlangen. Welche Auswirkungen Schmerz, Unterdrückung und Verängstigung auf Hunde und auch auf ihre Halter haben, damit beschäftigt sich dieser Vortrag. Gesundheitliche Folgen, psychische Auswirkungen auf den Hund und rechtliche Folgen für den Halter werden angesprochen und erläutert.
Wer dabei sein möchte findet hier die Termine:

10. April 2012 – Deutschland, Probstzella. Anmeldung und Karten:

21. April 2012 – Luxemburg. Anmeldung und Karten:
12. Mai 2012 – Österreich, Wien. Anmeldung und Karten:
15. Mai 2012 – Österreich,  9181 Freistritz. Anmeldung und Karten:
06. Juni 2012 – Deutschland, Düsseldorf. Anmeldung und Karten:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hund, Leine, Fahrrad und Geschwindigkeit. Gute Beschäftigung oder dumme Idee?

Da war sie wieder. Diese Szene die ich schon „ich weiß nicht wie oft“ gesehen habe. Und über die ich mich jedes Mal nicht nur ärgere. Nein, ...